Der Demjanjuk Prozess 2009/2010

Wer kennt die Vernichtungslager in Sobibor, Treblinka, Belzec und Maijdanek?
Warum klagen die Kinder der Opfer den 89 jährigen John Demjanjuk heute noch nach 67 Jahren an?
Wer erinnert sich an die Oldenburger Jüdinnen und Juden, die dorthin zur Vernichtung deportiert worden sind?

Die Sobibor-Prozesse der Sechziger und Siebziger Jahre fanden kaum Aufmerksamkeit. Dementsprechend waren die Gerichtssurteile gegenüber den deutschen NS-Männern, die in den Vernichtungslagern mordeten, milde. 4 Jahre Freiheitsentzug wegen einer Probevergasung an 30 jungen Jüdinnen hieß es für einen deutschen Sobibor-Mörder!
Und heute? Wie wird heute der Prozess gegen den ‚Trawniki-Mann‘ John alias Iwan Demjanjuk, der sich wegen Beihilfe zum Mord an 27900 europäischen Jüdinnen und Juden 1943 in Sobibor nun erst vor dem Münchner Gericht verantworten muss, geführt? Welche Aufmerksamkeit hat dieser Prozess in den deutschen Medien und der deutschen Öffentlichkeit? In meinem Vortrag will ich über die Gründe der Nebenankläger_innen und über die heutige Art und Weise eines deutschen Gerichts, einen Holocausttäter verfolgen und beurteilen zu müssen, reden.

Vortrag von Cordula Behrens und Klaus Thörner// Mittwoch, 26.05. // 18 Uhr // Alhambra Oldenburg